MINI. MINI reduziert Modellreihen von sieben auf fünf

Die BMW-Marke MINI will die Zahl ihrer Modellreihen von sieben auf fünf reduzieren. Das verkündete Peter Schwarzenbauer, BMW-Vorstand und verantwortlich unter anderem für MINI und Rolls-Royce. 'Volumen ist nicht alles', sagte Schwarzenbauer bei einem Pressegespräch aus Anlass der Eröffnung einer neuen MINI-Ausstellung in der BMW Welt in München. Künftig solle es nur noch fünf 'Superheroes' geben. Zu ihnen gehören demnach unter anderem das Clubman Concept, das MINI beim letzten Automobilsalon in Genf vorstellte sowie der Roadster MINI Superleggera berichtet das Branchenblatt „Automobil Produktion'.

Bislang basierte die Kultmarke der BMW Group auf sieben Modellsäulen. Darüber, welche nun wegfallen, hüllt sich BMW-Vorstand Peter Schwarzenbauer allerdings noch in Schweigen. Die Reduzierung bedeute aber nicht, dass man von den Absatzzielen abrücke, betont Schwarzenbauer. Man werde für November und Dezember 2014 Rekordwerte verkünden können.

Bleiben werden also sicher auch die Verkaufshits Hatchback, eine offene oder eine Roadster-Variante. 'Der Rest ist ein Joker', sagt MINI-Markenchef Jochen Goller.

Für Schwarzenbauer ist die Reduzierung der Modellanzahl eine klare Konsequenz aus dem sich verändernden Besitzstandsdenken. „Darum müssen wir aufhören, Erfolg am Volumen zu messen' sagt Vertriebsmann Schwarzenbauer. Es gelte, wieder die Wirtschaftlichkeit in den Vordergrund zu rücken. Er glaubt, dass „da noch Luft nach oben ist.' Schon jetzt wähle fast die Hälfte der MINI-Käufer eine hochwertigere Linie.

Die Devise heißt offensichtlich „Weniger ist mehr'. Außerdem stellen die Kunden schon heute neue Kriterien bei der Kaufentscheidung in den Vordergrund. Sie wollen mehr Substanz, sie wollen wissen: Wo kommt das Produkt her? Wie handelt die Firma? Dies bestimme laut Schwarzenbauer das Pflichtenheft. „Wir werden in den kommenden zehn Jahren mehr Umwälzungen erleben, als in den vergangenen 100 Jahren', ist sich Schwarzenbauer sicher.

Der gesellschaftliche Sinneswandel weg vom Besitzen hin zum Benutzen beflügle auch den Erfolg des BMW-Car-Sharing-Konzepts Drive now, das hauptsächlich von MINI bespielt wird, und „das wir noch ausbauen werden' (Schwarzenbauer). Damit habe sich MINI einmal mehr als „Future Lab' des Konzerns bewiesen. Solche Ausflüge über die Branche hinaus sind für Schwarzenbauer Zukunftssicherung. „Das reine Produktdenken reicht nicht aus, damit ein Autobauer langfristig überlebt', so der Top-Manager.

Vertriebsvorstand Schwarzenbauer bekennt sich auch klar zur Fahrzeug-Elektrifizierung. „Spätestens im Jahr 2020 werden in den Städten nur noch Autos fahren, die in irgendeiner Form elektrifiziert sind.' Doch der reine E-MINI ist noch „nicht in der Röhre'. Aufgrund des „Clever used space'-Konzepts des MINIs sei beim derzeitigen Technologiestand der Raum schlicht nicht vorhanden. „Aber wir sind sicher, dass die Batterietechnologie in den kommenden zwei bis vier Jahren einen großen Sprung machen wird.'

Mit der neuen MINI-Strategie glaubt Schwarzenbauer auch die asiatischen Märkte bedienen zu können. „China ist der einzige Markt, der sich von oben nach unten entwickelt', sagt Schwarzenbauer. Da trifft es sich ja gut, dass MINI irgendwie mittendrin ist. (dpp-AutoReporter)

10:30 Uhr
27.11.14
Kontaktformular
diese Seite Drucken

REWA Werbedruck

 
REWA Marketing druckt für Sie schnell und auch in geringen Stückzahlen.

REWA Marketing übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten. Es gelten die AGB für alle Nutzer von Kfzgenial.de.
Copyright © 2015 by REWA Marketing. Alle Rechte vorbehalten.